Wenn Freunde wegziehen

Schutzsuchende gehen, Übergangskita kommt

Die Sammelunterkunft für Schutzsuchende wird aufgelöst und mit der Zeit gewonnene Freunde verlassen uns. Auf dem Layenhof wird eine Übergangskita untergebracht und nach der Hektik in letzter Zeit, kommen die Bewohner vielleicht mal wieder etwas Zeit durchzuatmen.

Gestern Nachmittag (13.11.2018) gegen 17:00 erreichte mich die Nachricht, dass unsere Sammelunterkunft für Schutzsuchende auf dem Layenhof zum 31.03.2019 aufgelöst wird. Die dort auf eine Wohnung wartenden Menschen werden, soweit sie nicht bis dahin in Wohnungen vermittelt werden konnten, in den übrigen Unterkünften der Stadt untergebracht bis eine geeignete Wohnung für sie gefunden ist. "Basis der Entscheidung war ein durch die Sozialverwaltung durchgeführtes Bewertungsverfahren, innerhalb dessen die Unterkünfte hinsichtlich der Kriterien Attraktivität, Wirtschaftlichkeit und Nutzbarkeit für andere städtische Zwecke bewertet wurden." Einerseits ist es erfreulich, dass sich der Trend fortsetzt und immer weniger Plätze für schutzsuchende Menschen in Sammelunterkünften benötigt werden, andererseits ist ein Umzug von einer Sammelunterkunft in eine neue Sammelunterkunft durchaus belastend und erfordert wieder ein "Einleben" in einer neuen Übergangsstruktur.


Ich wünsche mir von den Verantwortlichen, dass sie alles daran setzen so viele Bewohner wie möglich in eine dauerhafte Wohnsituation zu bekommen. Auch unser Verein (IG-Layenhof), die dort engagierten und ich werden unser möglichstes tun um diese Aufgabe zu bewältigen.
Dennoch, es verlassen uns viele Freunde und vor allem werde ich unseren kleinen "Wirbelwind" vermissen! Kennengelernt als er unsere Hunde am Zaun ärgerte wurde der "kleine Frechdachs" mit seinen großen dunklen Augen und seinem ansteckenden Lachen schnell Teil der Gemeinschaft und hat auch immer seine Freunde zu unseren Kinder- und Jugendabenden im Verein mitgebracht. Es war beeindruckend zu erleben, wie schnell der kleine Kerl deutsch gelernt hat und seine Sätze beinhalten auch die Worte Bitte und Danke. Ich bin gespannt was aus dem kleinen "Wirbelwind" wird. Mal sehen ob wir den Kontakt halten können, wenn er nicht mehr bei uns auf dem Layenhof wohnt.


Wie so oft ist jedes Ende auch mit einem Anfang verknüpft. Das Gebäude soll, nach derzeitigem Stand, wohl erneut überholt werden und einer weiteren Nutzung durch die Stadt zugeführt werden. Und wieder zeigt sich der Layenhof als perfekter Ort um Kapazitätsengpässe unserer schönen Stadt Mainz zu beheben, dieses Mal für Kinder. Eine von 2 Kitas die eine Übergangslösung brauchen soll dort wohl Quartier beziehen. Wenn wir jetzt ggf. noch eine Lösung für die weitere Kita finden, die zu uns auf den Layenhof kommen soll, ohne dass es hier einer Containerlösung und dem Abriss der beliebten und fast schon historischen Grillhütte bedarf, so wären sicherlich alle Beteiligten glücklich und zufrieden. Hoffen wir, dass unser Sozialdezernent Dr. Eckart Lensch auch hier wieder ein "glückliches Händchen" hat und die weiteren Beteiligten davon überzeugen kann, dass alles besser ist als Container am gewählten Ort.


Für den Layenhof und seine Bewohner kommt nun hoffentlich eine Zeit der Ruhe ohne größere Herausforderungen. Containerunterkunft, Sammelunterkunft, Baustelle und unzählige Verluste an Infrastruktur haben dem Quartier und seinen Bewohnern und Nutzern stark zugesetzt. Jetzt wäre genau der richtige Zeitpunkt zum Durchatmen.



Zurück