Was braucht Finthen?

Meine Überlegungen zu was Finthen wirklich braucht

Finthen braucht Verkehrswege die den Verkehr sinnvoll Zu-, Ab- und Umleiten; einen Autobahnanschluss auf der Römerquelle; eine Umgehungsstraße im Süden; neues ÖPNV Konzept; attraktiven bezahlbaren Wohnraum für junge Familien und Menschen mit Herz, Sinn und Verstand. So sieht's aus und das ist meine Meinung!

Wir sind der westlichste Ortsbezirk der Stadt. Seit Finthen 1969 zur Verwaltungsvereinfachung eingemeindet wurde, verändert sich das Ortsbild kontinuierlich vom ländlich geprägten Ort hin zum Wohnbezirk. Die Ausweisung großer Neubaugebiete (Katzenberg – Römerquelle – Königsborn) ließ die Einwohnerzahl von ca. 7000 im Jahre 1969 auf rund 15.000 im Jahr 2017 ansteigen. In der Landwirtschaft überwiegt der Anbau von Sonderkulturen. Insbesondere durch den "Finther Spargel" ist der Ort über seine Grenzen hinaus bekannt. Doch die Landwirtschaft ist schon seit längerem nicht mehr der prägende Teil von Finthen.


Finthen ist über die Jahrzehnte zu einem der beliebtesten Wohnbezirk der schönsten Landeshauptstadt geworden, der aufgrund seiner Nähe zur Natur, der "Finther Herzlichkeit" und der kulturellen Vielfalt den Vergleich mit anderen Wohnbezirken der Stadt nicht zu scheuen braucht. Selbst die Gonsenheimer haben das erkannt und kommen gerne nach Finthen zum Einkaufen, ob bei Edeka Engelhard, der Bäckerei Pfaff oder bei der Metzgerei Weil um nur einige großartige Einkaufsmöglichkeiten in Finthen zu nennen.


Aber was braucht Finthen, um weiterhin attraktiv zu sein?


Einen Flugplatz? Haben wir schon, als einziger Stadtteil von Mainz!


Einen Fastnachtszug? Haben wir schon, den zweitgrößten in Mainz und Umgebung, den Finther Zug der Lebensfreude!


Eine starke Vereinswelt? Haben wir auch schon! Sport, Kultur, Engagement in allen sozialen Bereichen, alles vorhanden in Finthen.


Infrastruktur wie Ärzte, Physiotherapeuten, Schule, Kita, Seniorenwohnen, Hotels, Restaurants, Kneipen, Spielplätze, Tankstellen, Banken, Eisdiele, Handwerker etc., alle da!


Also, was fehlt Finthen für die Zukunft?


Wie eingangs bereits erwähnt hat sich die Einwohnerzahl von Finthen in den letzten 40 Jahren mehr als verdoppelt und durch die Schaffung neuer Wohngebiete (Am Elmerberg, Layenhof) wird Finthen weiterwachsen. Doch die Straßen und Verkehrsanbindungen sind leider nicht im erforderlichen Umfang mitgewachsen.


Finthen braucht Verkehrswege die den Verkehr sinnvoll Zu-, Ab- und Umleiten.


Bereits seit 30 Jahren kämpft Finthen für einen nun dringender den je benötigten Autobahnanschluss an der Römerquelle um das nun extreme Verkehrsaufkommen sinnvoll ableiten zu können. Poststraße, Kurmainzstraße, Flugplatzstraße und Waldhausenstraße sind bereits über dem Limit angekommen. Wenn dann am Morgen auf der Autobahn aus Richtung Ingelheim ein Unfall die Fahrt dort behindert kollabiert der Verkehr in Finthen gänzlich.


Also, Finthen braucht einen Autobahnanschluss auf der Römerquelle.


Doch das alleine wird den Verkehr in Finthen nicht entspannen. Nicht nur Finthen ist in den vergangenen 40 Jahren gewachsen. Auch Ingelheim, Wackernheim und Heidesheim haben sich entwickelt. Und auch von hier kommt Verkehr, der sich durch Finthen bspw. auf der Kurmainzstraße und Flugplatzstraße quetscht. Jetzt kommt noch das neue Wohngebiet am Elmerberg dazu, der Ausbau der US Kaserne (McCully Barracks) in Wackernheim und die Entwicklung auf dem Layenhof. Also noch mehr Verkehr den Finthen "durchlassen" muss.


Dieser, ich nenne ihn jetzt mal "Umlandverkehr" könnte wunderbar beispielsweise am großartigen "Wackernheimer Kreisel" auf eine Umgehung geführt werden und so könnte Finthen schonmal davon befreit werden.


Also, Finthen braucht eine Umgehungsstraße im Süden.


Und um das Verkehrsthema wirklich "rund" zu machen braucht Finthen auch eine noch bessere Vernetzung der einzelnen Ortsteile durch den ÖPNV untereinander. Es muss möglich sein mit dem Bus von der Römerquelle / Sertoriusring in den Abendstunden in den Finther Ortskern zu fahren und nach dem Restaurantbesuch oder der Veranstaltung auch mit dem Bus wieder nach Hause zu kommen. Gleiches gilt für den Layenhof, wobei hier auch die Taktung der Busverbindung generell erhöht werden muss. Hier wohnen aktuell über 100 Schüler und Studenten die, wenn sie morgens mal ein oder zwei Freistunden haben nicht länger schlafen können, sondern mit dem "normalen" Bus fahren müssen, da sie ansonsten zu spät kommen.


Also, Finthen braucht ein neues ÖPNV Konzept.


Und dann bitte auch den Haltepunkt an der Florian-Geyer-Str. überdenken!


Zum Thema Verkehr braucht Finthen:

  • Einen Autobahnanschluss auf der Römerquelle
  • Eine Umgehungsstraße im Süden
  • Ein neues ÖPNV Konzept mit ordentlichen Anbindungen auch innerörtlich

 

Als einer der beliebtesten Stadtteile von Mainz muss Finthen auch weiterwachsen können. Die aktuellen Neubaugebiete sind dabei absolut zu begrüßen! Doch Finthen darf hier nicht den "Mänägern und Inschinören" vorbehalten bleiben! Finthen braucht weiteren bezahlbaren Wohnraum auch für Familien mit einem Einkommen weit unter 50.000 Euro im Jahr.


Finthen braucht attraktiven bezahlbaren Wohnraum für junge Familien und Menschen mit Herz, Sinn und Verstand.


Weiterhin muss Finthen aber auch Möglichkeiten für Menschen bereithalten, die Wohnen und Arbeiten verknüpfen möchten oder können. Ein Konzept "Wohnen & Arbeit" könnte beispielsweise auf dem Layenhof umgesetzt werden. Erste Ideen hierzu existieren bereits und sollten weiterverfolgt werden.


Auch für ältere Menschen muss Finthen attraktiv bleiben! Es müssen weitere Wohnmöglichkeiten mit entsprechender Versorgung in den Quartieren geschaffen werden um sicherzustellen, dass Menschen auch ihren Lebensabend in Finthen genießen können. Seniorenresidenzen und betreutes Wohnen müssen in die Entwicklung von Finthen im Bereich Wohnen integriert werden.


Auch neue Wohn- und Finanzierungskonzepte müssen in Finthen weiter vorangetrieben werden. Ob genossenschaftlich organisierte Wohnquartiere oder andere Wohnprojekte, hier darf kein Denkansatz ausgeschlossen werden.


Zum Thema Wohnraum braucht Finthen:

  • Attraktiven und bezahlbare Wohnraum
  • Wohnen & Arbeiten
  • Seniorenresidenzen & betreutes Wohnen
  • Wohnprojekte, genossenschaftliches Wohnen


Finthen ist bunt und muss es bleiben. Ob alt oder jung, Single oder Familie, Mänäger, Handwerker oder Bürohengst, jeder muss sich Finthen leisten können!

Eine nachhaltige und vernünftige durchmischte Wohnentwicklung für Finthen kann nur bei gleichzeitiger Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur erfolgen. Beides muss "Hand in Hand" laufen um Finthen weiterhin erfolgreich zu entwickeln!

 

Meine Meinung!

 



Zurück