Tatort Layenhof

Layenhof: Ein kleine Bestandsaufnahme

Aktuell zeigt sich der Layenhof bei Finthen in seinem bunten Herbstkleid. Der Wind ist frisch und das Leben auf dem Gelände verlagert sich nach und nach wieder nach innen. Die Menschen eilen, teilweise durch halbdunkle Wege, über das Gelände hin zu den Wohnungen, Unterkünften, Arbeitsplätzen und Proberäumen.

Aktuell zeigt sich der Layenhof bei Finthen in seinem bunten Herbstkleid. Der Wind ist frisch und das Leben auf dem Gelände verlagert sich nach und nach wieder nach innen. Die Menschen eilen, teilweise durch halbdunkle Wege, über das Gelände hin zu den Wohnungen, Unterkünften, Arbeitsplätzen und Proberäumen.
Halbdunkel? Ja, es scheint Unklarheiten zu geben wer denn nun für die Beleuchtung zuständig ist, damit die Bewohner und Nutzer sicher an ihr Ziel kommen. Die Wohnbau um Geschäftsführer Franz Ringhoffer (FDP) ist wohl der Auffassung die Treuhänderin (GVG Mainz GmbH) sei zuständig. Die GVG Mainz GmbH um Geschäftsführer Franz Ringhoffer (FDP) ist der Auffassung die Verantwortlichkeit für die Beleuchtung läge hier bei der Wohnbau Mainz, bzw. der BIMA und nicht bei der Treuhänderin. Zumindest für die Wohnbau und die GVG sollte es der (Multi-) Geschäftsführer Ringhoffer doch schnell geklärt bekommen, oder spricht er nicht mit sich selbst?
Aber es geht ja „nur“ um die Layenhöfer, Wählerpotential für die Liberalen < = 0, ergo kein Interesse!
Planungssicherheit ist ein weiteres Thema vom Layenhof. Gewerbetreibende warten, teilweise schon seit Jahren, auf verbindliche Zusagen für Gebäude und Flächen. Auch hier gibt es über weite Strecken nur die bekannten Lippenbekenntnisse der Treuhänderin es sei keine Planungssicherheit gegeben. Was wurde die letzten 12 Jahre gemacht? Ein paar alte Baracken und Gebäude abgerissen, ein paar Bodenproben genommen, 2 Gebäude renoviert, ein paar Leitungen verlegen lassen und eine Straßenführung geändert, so dass kein großer LKW ohne Probleme durchfahren kann. Das hat Hauptstadtniveau, der Flughafen (BER) wird auch nicht fertig.
Thema Flughafen, auch hier wäre man schon viel weiter würde man die Geländeentwicklung Layenhof ernsthaft und professionell betreiben. Zwischenzeitlich sollte jeder verstanden haben, dass eine reine Zahlenbegrenzung der Flugbewegungen unter gleichzeitiger Aufrechterhaltung des Status Flugplatz und nicht Sonderlandeplatz nicht zielführend ist. Bleibt zu hoffen, dass die Vorschläge zur Lärmbegrenzung im Fluglärmbeirat am 06.11.2018 und 12.03.2019 konstruktiv behandelt werden. Ach ja, für den Fluglärmbeirat gibt es Planungssicherheit! Hier stehen die Sitzungen schon 6 Monate vorher fest. Für den Zweckverband ist das leider nicht so. Man gewinnt unweigerlich den Eindruck, je kurzfristiger die Termine anberaumt werden (unter hauchdünner Wahrung der Fristen, wenigstens hier!), desto weniger Bewohner kommen und sagen wie es wirklich auf dem Gelände abgeht. Ich kenne Landesregierungen, die terminieren trotz Landtagswahl das kommende Jahr durch.
Es bleibt spannend auf dem Gelände Layenhof!



Zurück